Sie sind nicht angemeldet.

PortalForumMitgliederHilfeImpressumRegeln MSI

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MSI Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

der Notnagel

der Affe arbeitet nicht bei MSI

Beiträge: 20 241

Wohnort: Norddeutschland

MSI Produkte: Wind, MBs, GKs, MP3 Player, DigiVOX, PocketTV, Mäuse ...

  • Nachricht senden

1

09.08.2009, 19:06

MSI Motherboard Naming Rule

Wie alle mitbekommen haben, wurde bei MSI das System zur Motherboardkennzeichnung geändert. Die nachfolgende Grafik gibt einen Überblick:

  MSI Mainboard Naming Rule
Haben die irgendwie von hier geklaut: http://www.iyaoyong.com/2011/11/msi-moth…aming-rule.html

740GTM-P25

H67MA-ED55

P55AFuzion

C
h
i
p
s
a
t
z

Speicher

Formfaktor

Next
Generation Spec

Classification

D
r

M
O
S

Segment

Opt.
Level

DDR3

ATX

A:USB3.0 & SATA 6G

eXtreme

DDR2 (Two)

MicroATX

U:USB3.0

Gaming

5 - 8

0

Combo

miniITX

S:SATA 6G

Entertainment

4 - 6

1 - 5

DTX

Professional

2 - 4

Classic

System Integration


Speicher: diese Angabe ist kaum noch zu finden, weil inzwischen alle Boards DDR3-Speicher benötigen

Classification: Für Boards im eXtreme-Bereich entfallen alle weiteren Angaben.

Es finden sich auch Boards ohne Chipsatznennung.

Beispiele sind:<

Trinergy
Big Bang-XPower
Big Bang-Fuzion
Big Bang-Marshal

System Integration steht auf einigen Handbüchern z.B. "P67A-GD65, P67A-GD55, P67A-GD53, P67S-GD53, P67A-SD60". Diese Boards sind nicht für den Handel vorgesehen.

DrMOS: Der Buchstabe D erscheint nur, wenn das Board über DrMOS verfügt


Classification

G

2 PCI x16
HeatPipe

E

IGPU mit HDMI

P

IGPU mit D-Sub (VGA)

C

ohne IGP & Heatpipe



Segment

8

12 Phasen

7

Intel: 8-10 Phasen
AMD: 5 Phasen

6

SuperPipe

5

Flat-HeatPipe

4

Alles Solid CAP

3

hälfte Solid CAP

2

2x DIMM



Opt. Level

1-5

Höhere Nummer bedeutet höhere Klasse

0

Only ONE SKU
Ex. P55-GD80
790X-GD70



der Notnagel

der Affe arbeitet nicht bei MSI

Beiträge: 20 241

Wohnort: Norddeutschland

MSI Produkte: Wind, MBs, GKs, MP3 Player, DigiVOX, PocketTV, Mäuse ...

  • Nachricht senden

2

10.12.2010, 21:05

Die Boards lassen sich schon an der Verpackung unterscheiden:

Das Classic ist das Board für den Standardgebrauch mit kostengünstigem Hardwaredesign und pfiffiger Kühlung. Das Board ist im Niedrigpreissegment angesiedelt und die BIOS-Funktionen sind übersichtlich. Die Boards sind weniger zum Übertakten geeignet

Das Professional ist eher auf den gewerblichen Kunden ausgerichtet. Handliche Funktionen, integrierte Standardgrafikkarte. Das BIOS bietet Funktionen für die Onboardgrafik, RAID und TPM.

Beim Entertainment sagt der Name schon alles. Für Multi-Media Wiedergabe und Full-HD greift man zu den Boards. Der Multimediauser bekommt 2 digitale Vidioausgänge und S/PDIF

Beim Gaming haben wie Anschlußmöglichkeiten für Spielgeräte, Soundkarten und volle DX-Unterstützung. Der Spieler bekommt Dual-Grafik und Dual-LAN und kann kräftig im BIOS schrauben.

Das EXtreme ist absolut Leistungsorientiert und gehört eigentlich in kein Gehäuse. 3-4 Grafikkarten und Funktionen, die man in einem Gehäuse nicht so richtig nutzen kann. Mit dem Trinergy-Boards hat MSI schon einiges gezeigt, was zusätzlich möglich ist. Meßanschlüsse für wichtige Spannungen, zusätzliche Debug Anzeigen. Der Lucid-Chip ist derzeit ein wichtiges Merkmal. Die Flagschiffe sind derzeit die Big Bang Boards. Das Marshall mit Triple BIOS und 8 PCI-E x16 ist das pure Kraftpaket.




Kommen wir noch einmal zur Endziffer. Einfache Regel: je größer -> je bessere Ausstattung -> je teurer.
Ich hoffe, die Erklärung hilft euch bei der Wahl des nächsten Boards weiter.

Wer ein Board mit S in der Bezeichnung in den Händen hält (beispielsweise P55 SD40) hat ein OEM-Board erwischt.
S steht für „System Builder“ bzw. „System Integrator“.